Schriftstellerin zu Besuch

Cornelia Franz liest aus „So fremd, so schön“

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Literatur im November“,  die von der Richard-Müller-Schule und  dem Verein „Zukunft Bildung Region Fulda“ in Zusammenarbeit mit dem Friedrich-Bödecker-Kreis organisiert wird, durfte die Rhönschule die Jugendbuchautorin Cornelia Franz auf der Bühne der Schulstraße begrüßen.

 In zwei Lesungen konnten jeweils die Klassen 8Ha und 8Hb sowie 8R und 8G der Geschichte von Joyce, ihrem Bruder Martin und Elias lauschen, die allesamt in Hamburg leben. Und natürlich verliebt sich Joyce in den stillen Elias, den man im Verlauf des Buches über seine Erinnerungen an seine Kindheit in Äthiopien besser kennenlernt. Wer neugierig geworden ist, findet dieses Buch sowie „Wie ich Einstein das Leben rettete“ in der Mediothek.

 Nach der Lesung stand Cornelia Franz den Fragen der Schülerinnen und Schüler zur Verfügung: Wie lange dauert es, ein Buch zu schreiben? (6-9 Monate), Beruht das Buch auf einer wahren Geschichte? (teilweise), Wie viele Bücher haben sie geschrieben? (circa 60). Ebenfalls wurde nach ihrem längsten und natürlich auch nach ihrem liebsten Buch gefragt, doch da wollte sich Franz nicht richtig festlegen. Dass ihre Bücher sogar ins Russische, Ungarische, Koreanische und Türkische übersetzt wurden, erstaunte die Rhönschule schon sehr.

 Abschließend durften sich alle Zuhörer bei der Autorin eine persönliche Autogrammkarte signieren lassen.