Schenkt euch und der Natur „Smartphone-Freie“ Zeiten!

92 Rhönschülerinnen und –schüler feierlich verabschiedet

9Ha

9Hb

10Ra

10Rb

10G

Dank der gelockerten Corona-Auflagen konnte doch noch eine Feierstunde zur Ausgabe der Abschlusszeugnisse – im letzten Moment noch mit Eltern – in der Schulturnhalle der Rhönschule Gersfeld (natürlich unter Einhaltung der vorgegebenen Hygienebestimmungen und Abstandsregeln) organisiert und durchgeführt werden; sehr zur Freude aller Beteiligten und natürlich der Schulleitung der Rhönschule Gersfeld.

Im Rahmen dieser Feierstunde erhielten 33 Hauptschüler und 42 Realschüler von Direktor Marco Schumacher ihre Abschlusszeugnisse überreicht. Stolz verwies er darauf, dass in der Realschule 95% (!) und in der Hauptschule 62% der Schüler den qualifizierten Abschluss (Notenschnitt besser als 3,0) erreicht hätten.

Der Schulleiter der Rhönschule stellte in seiner Rede die positiven und negativen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie gegenüber und schälte als einen wesentlichen Aspekt die Erkenntnis dar, wie hilflos der Mensch natürlichen Ereignissen oft gegenüberstehe und gleichzeitig, wie abhängig der Mensch von der Natur (unserem wunderbaren Mutterplanten Erde) eigentlich sei. Die Menschheit müsse langsam er-kennen, dass sie an Grenzen stoße und die immer schnellere und ausbeuterische Entwicklung einhergehend mit massiven Digitalisierungsbestrebungen allmählich dramatische Züge annehme (als Beispiel nannte er den inzwischen gewohnheitsmäßigen Umgang mit Smartphones rund um die Uhr, ohne Rücksichtnahme auf den permanenten Stromverbrauch durch Server und deren Kühlanlagen). „Das erfordert eine gewaltige Menge Strom, die im Wesentlichen aus Kohlekraftwerken produziert wird, die heftig - CO2 (also Kohlendioxid, ein gut isolierendes Treibhausgas) erzeugen. Es tut mir leid, dass ich es so sagen muss, aber das ist inzwischen richtig krank und mehr als verantwortungslos mit Blick auf unsere Natur und auf unsere Erde – im wahrsten Sinne des Wortes – brandgefährlich!“, so Schumacher.

Er riet dringend dazu, wieder mehr im Einklang und im Takt mit der Natur zu leben und in vielen Bereichen auf die Bremse zu treten, bevor es zu spät ist („Nächte müssen dunkel und ruhig sein – das würde allen gut tun und schon einmal viel Strom sparen“). Resignation und Passivität sind definitiv falsch in unserer Situation. Die Bereitschaft, etwas anzupacken, zeuge auch von einer optimistischen, zuversichtlichen Lebenseinstellung, ohne die eine Weiterentwicklung unserer Gesellschaft sowie die Erhaltung unserer Natur nicht möglich sei.

„Ihr braucht davor keine Angst zu haben, ihr seid gut und solide ausgebildet und habt euch alle sehr positiv entwickelt – ihr schafft das! Ich bin da sehr zuversichtlich und glaube fest an euch! Aber es gibt keine Wartezeit mehr! Bitte werdet aktiv, denkt um und handelt!!! Für eine schöne und lebenswerte Zukunft auf unserer Erde!“, so Schumachers Schlussappell an die scheidenden Rhönschüler.

Die Abschlussfeier wurde musikalisch umrahmt von den Musiklehrkräften Alexander Farnung und Dominik Bott sowie einem musikalischen Segen („Sei behütet“), vorgetragen von den beiden Religionslehrkräften Gisela Hoff und Martin Hansen.

Dankesworte sprachen die Klassensprecherinnen und Klassensprecher der Abschlussklassen und die Klassenlehrkräfte. Abschließend wurden die Klassenbesten mit einem Buchgutschein geehrt. Es sind dies: Alina Kohl (9Ha), Leon Kirchner (9Hb), Leon Mathes (10Ra), Larissa Schubert (10Rb) und Isabel Heil (10G).