Wer ist der beste Vorleser?

Vorlesewettbewerb 2019

Im November befindet sich die Rhönschule immer etwas im Lesefieber, so auch dieses Jahr: Nach dem Vorlesetag gab es auch noch eine interessante und lustige Autorenlesung von Tania Witte und den Vorlesewettbewerb der sechsten Klassen.

Den besten Vorleser einer Klasse oder gar der Schule zu benennen, ist gar nicht so einfach.

Mit viel Herzklopfen haben sich die Schüler der 6. Klassen auch in diesem Jahr auf den Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels vorbereitet. Schließlich wollte jeder gut vorlesen!

Klassensieger wurden Hannes Weigand (6a), Len Kiehne (6b) und Leo Mehler (6G). Schließlich traten alle Klassensieger am Mittwoch, dem 27.11.2019 im Schulfinale gegeneinander an. Die Jury, bestehend aus der Organisatorin Frau Marschall, Frau Reischmann, Frau Wattenbach und Herr Schüler, hatte es nicht leicht. Sie sollten Lesetechnik und Textverständnis bewerten.

Hannes las aus „Erebos“ von Ursula Poznanski, Len wählte „Ich bin so was von genial (aber keiner merkt's)“ von Tom Gates und Leo Mehler las aus „Harry Potter und der Orden des Phoenix“ von J. K. Rowling. Anschließend mussten sie noch aus einem ihnen unbekannten Text vorlesen, nämlich „Krabat“ von Otfried Preussler.

Alle drei Schüler haben überzeugend gelesen und so wurde es eine knappe Entscheidung, aber schließlich konnte sich Leo Mehler (6G) als Sieger durchsetzen und wird zur Regionalrunde eingeladen. Wir wünschen ihm viel Erfolg! Ihm und allen anderen wünschen wir weiterhin viel Lesefreude mit Spaß mit dem Gutschein, den sie zusätzlich zu den Urkunden als Geschenk erhielten.