Klasse 7R testet Brille „Alkohol am Steuer“

Versuche mit der Rauschbrille

Schülerinnen und Schüler ahnen oft nicht, welche Gefahren ihnen bei übermäßigem Alkoholgenuss vor allem beim Autofahren drohen. Um zu erfahren, wie schwierig selbst die leichtesten Alltagsbewegungen unter Alkoholeinfluss sein können, führten die Schüler der Klasse 7R unter Anleitung von Frau Klann verschiedene Übungen, wie auf einer Linie entlang gehen oder auf einem Bein stehen, aus, um dann verblüfft und schockiert den Alkoholeinfluss wahrzunehmen.

Die folgende Übersicht zeigt die durch die Medizin festgestellten negativen Alkoholwirkungen entsprechend der jeweiligen Blutalkoholkonzentration:

Beeinträchtigende Wirkung von Alkohol

ab 0,2 ‰

Bereits 0,2 ‰ beinflussen die manuelle und kognitive Leistungsfähigkeit, lassen die Risikobereitschaft ansteigen, verschlechtern die Wahrnehmung.

ab 0,5 ‰

Ab 0,5 ‰ lässt die Konzentration und Aufmerksamkeit nach, wird die Reaktions- zeit verlängert, nimmt die Selbstüber- schätzung zu.

ab 1,0 ‰

Ab 1,0 ‰ ist die Leistungsfähigkeit erheblich beeinträchtigt, wird das Blickfeld verengt (Tunnelblick), treten Gleichge- wichtsstörungen auf.

Nach Fuchs/Resch “Alkohol und Arbeitssicherheit”