Julia Trabert zieht´s nach Bayern

Aus persönlichen Gründen hat unsere Lehrerin Julia Trabert (Mathematik / Chemie) einen Versetzungsantrag nach Bayern gestellt und wird ab dem Schuljahr 2019/20 nicht mehr an der Rhönschule tätig sein.
Am letzten Schultag verabschiedete die Schulgemeinde Frau Trabert im Rahmen einer Schuljahresabschlusskonferenz. Die Lehrerin war seit dem Schuljahr 2014/15 fest mit einer Planstelle an der Rhönschule im Einsatz gewesen und unterrichtete in erster Linie ihre Fächer Mathematik und Chemie und z. T. Physik wegen personeller Engpässe im Fach Physik.
Direktor Schumacher lobte ihren engagierten Einsatz als Klassenlehrerin, „Klassenmama mit Herzblut, Leidenschaft, aber auch klaren Worten“ sowie ihre zuverlässige und erfolgreiche Arbeit als Fachlehrerin in ihren Fächern – egal in welcher Schulform („Unsere Julia war deshalb in allen Schulformen erfolgreich und angesehen, weil sie nicht auf den Mund gefallen ist, Humor hat, adressatengerecht kommunizieren kann und in Kombination mit der nötigen Portion Empathie und Fachkompetenz voll akzeptiert wurde und entsprechend lernwirksam und entwicklungsfördernd agieren konnte. Das ist dir, liebe Julia, stets sehr gut und charmant gelungen!“)
Der Schulleiter bedankte sich bei Julia Trabert für ihren Einsatz an der Rhönschule und wünschte ihr – sowohl für die private als auch für die berufliche Zukunft - alles Gute, vor allem natürlich Gesundheit für die gesamte junge Familie sowie Zufriedenheit an der neuen Wirkungsstätte in Bayern und ein gutes und schnelles Ankommen im neuen Kollegium. Schumacher endete mit den Worten: „Vielen Dank für dein Engagement und deinen Einsatz für die Rhönschule und ich hoffe, dass du ab und an wieder einmal vorbeischauen wirst!? – Wir würden uns freuen.“
Zum Abschied überreichte er ihr einen Präsentkorb mit bayerischen Spezialitäten, so dass sie die weite Strecke nach Bayern über den Weißwurstäquator erfolgreich bewältigen könne.
Für den Personalrat sprach Britta Blenk sehr einfühlsame persönliche Dankesworte, in denen sie erneut den Menschen „Julia Trabert“ mit ihren Stärken, Vorlieben und Hobbies näher beleuchtete sowie ihre Einsatzfelder in der Schule noch einmal hervorhob. U.a. war sie zusammen mit Annika Cagorski verantwortlich für das Projekt „Schule gegen Rassismus – Schule mit Courage“ und organisierte in Zusammenarbeit mit einer professionellen Tanzlehrerin ein präventives „Anti-Rauch-Tanzprojekt“, das zum Abschluss professionell performed, aufgezeichnet und vorgeführt worden ist. Die wohl überlegten Abschiedsgeschenke des Personalrats unterstrichen noch einmal ihre persönlichen Vorlieben und sollten in erster Linie dem stolzen Nachwuchs „Tochter Juna Marie“ zu Gute kommen.

Julia Trabert war sichtlich gerührt und bedankte sich abschließend bei dem gesamten Kollegium und der Schulleitung u.a. mit den Worten „Ich weiß wohl, was ich hier aufgebe und wenn meine neue Schule nur 80% davon erfüllen kann, dann wäre ich glücklich.“
In diesem Sinne wünschen wir Julia Trabert alles Gute für die Zukunft, eine neue Schule, an der sie sich wohlfühlen kann und rufen ihr noch einmal zu:
„Bleib fit, lass dich nicht unterkriegen und schau mal wieder vorbei, liebe Julia!“