Stefan Schröder zieht es in die Heimatregion zurück

Mit Ende des Schuljahres 2014/15 verlässt Stefan Schröder die Rhönschule Gersfeld auf eigenen Wunsch, um in seiner Heimatregion Eschwege an der Anne-Frank-Schule als Lehrer Einsatz zu zeigen und mit Hilfe eines kleinen Häuschens familiäre Zukunftsplanungen einzuläuten. Mit Stefan Schröder verliert die Rhönschule einen „echten Sportsmann“, engagierten Kollegen und kompetenten PW - und Sportlehrer. 


Ein paar Auszüge aus der Verabschiedungsrede des Schulleiters Marco Schumacher:

Was zeichnet Stefan Schröder aus?

- Er hat Charakter: Er vertritt klare Standpunkte, er schreckt vor keiner Entscheidung zurück, er vertritt seine Position und er übernimmt Verantwortung für seine Schüler aber auch für die Schule. Er vertritt klare Erziehungsprinzipien und äußert offen seine Meinung / vertritt seinen Standpunkt (Schüler können sich an ihm reiben, an ihm orientieren). Behalte diese Züge bitte bei, das fehlt heute viel zu oft! Jugendliche suchen förmlich solche Persönlichkeiten.

- Er ist ein Teamplayer: Er hat sich sehr gut in das Rhönschulkollegium integriert, war stets zu Sondereinsätzen bereit, hat sich für die Schule engagiert und außerdem mit seiner charmanten, humorvollen Art für Auflockerung und Heiterkeit und somit für ein angenehmes Klima gesorgt. 

- Er ist ein kritischer Denker: Ich habe sehr gern mit ihm diskutiert und oft erkannt, wie   differenziert und reflektiert er denkt, argumentiert und entsprechend handelt – sei es über schulinterne Probleme, Schulentwicklung, Bildungspolitik oder aktuelle Ereignisse. Stefan Schröder hat eine Meinung, macht sich eine Meinung und steht auch zu seiner Meinung. Das schätze ich sehr und ich möchte ihn darin eigentlich   nur bestärken.

- Er war Klassenpapa: Er hat seine Position als Klassenlehrer verstanden, er hat sich für seine Schüler verantwortlich gefühlt, er hat sie erzogen, geleitet und weiter entwickelt, er konnte aber auch der vertrauensvolle Kumpel sein, der ein offenes Ohr für ihre Probleme hatte. 

Lieber Stefan, du hast einen tollen Job an der Rhönschule gemacht, dafür möchte ich dir ganz herzlich danken. Ich verstehe deine Entscheidung und wünsche dir für deinen weiteren Weg alles, alles Gute – vor allem natürlich Gesundheit.

- Ich wünsche dir familiäres Glück und ein zufriedenes Leben in der neu entstehenden „Villa Schröder“ in deiner Heimatregion.

- Ich wünsche dir beruflich wieder ein angenehmes Kollegium, angenehme Schüler und neue berufliche Herausforderungen.

- Behalte deinen einzigartigen „Schrödercharakter“ und deinen Humor bei – mir wird er wirklich fehlen.

In diesem Sinne bleib anständig (auch ohne mich)! Wir freuen uns, wenn du wieder einmal vorbei schaust und vergiss nie die Balance zwischen „Faust und Herz“, erst recht, wenn du irgendwann mal Papa werden solltest.