Zeitung in der Schule

Alle 8. Klassen (8Ra, 8Rb, 8Ha, 8Hb, 8G) unserer Schule nehmen am Projekt „Zeitung in der Schule“, das die Fuldaer Zeitung anbietet, teil. 
Unterstützt wird dieses Projekt vom Staatlichen Schulamt und der RhönEnergie Fulda GmbH.

Bereits ab Montag (1. Schultag, 08.09.2014) wird jeden Tag für alle SchülerInnen der Klassen 8 in den folgenden 6 Wochen jeweils ein Exemplar der Fuldaer Zeitung in die Schule geliefert.
Unser gemeinsames Ziel ist es, die Lesefertigkeit zu verbessern - Gelesenes besser zu verstehen, es einzuordnen und eigene Rückschlüsse zu ziehen.

Die SchülerInnen lernen, sinnvoll mit Medien und Informationen umzugehen. Durch die praktische Arbeit und intensive Beschäftigung mit der Zeitung im Unterricht fördern wir die Medienkompetenz der SchülerInnen. Vor allem im Deutschunterricht lernen sie das Medium Zeitung kennen: Wie wird Zeitung gemacht? Wie ist eine Zeitung aufgebaut? Ist alles wahr, was in der Zeitung steht? Diese und andere Fragen rund um Zeitung werden wir beantworten. Wir werden regelmäßig Zeitungstexte lesen und uns mit ihnen auseinandersetzen. Schließlich werden die SchülerInnen eigene Texte schreiben. Aber nicht nur im Deutschunterricht wird die Zeitung zum Unterrichtsgegenstand. Auch im PoWi- Unterricht und anderen Unterrichtsfächern werden wir uns mit spezifischen Themen beschäftigen. 

Es wird also spannend werden. Über den Projektverlauf berichten wir regelmäßig an dieser Stelle.

Erste Woche

Die erste Woche mit den "ZiSCH-Projekt" ist um, es gilt nun die vielen Eindrücke zu verarbeiten. Die Schülerinnen und Schüler haben Gelegenheit erhalten die Zeitung zu erkunden und dies gleich multimedial: Neben der gedruckten Variante steht den Jugendlichen die Fuldaer Zeitung auch als E-Paper zur Verfügung. Gegen Ende der Woche wurde bereits damit begonnen die ersten Texte zu analysieren, das Layout zu erkunden und den eigenen Medienkonsum zu hinterfragen. Alle Beteiligten freuen sich darauf in der kommenden Woche weiter am Thema "Zeitung" zu arbeiten.

 
 

Zweite Woche

Nun haben wir uns schon daran gewöhnt, täglich die Zeitung zu lesen. Jeder hat seine ezielle Art entwickelt: erst einmal durchblättern, die Sportseite aufschlagen, den Lokalteil lesen oder den Wetterbericht studieren. Manche kannten bisher die Fuldaer Zeitung nicht. Wir können sie aber inzwischen von den Boulevardblättern gut unterscheiden. Und nächste Woche ...beginnt jeder Tag mit der Zeitungsschau.

 

 

Dritte Woche

In dieser Woche gehen wir schon in die Tiefe und sind selbst kreativ. Nachdem wir mit Hilfe der Fuldaer Zeitung herausgefunden haben, wie Zeitungsberichte aufgebaut sind, haben wir uns daran gewagt, selbst erste Artikel zu schreiben. Die Themen durften die Schüler selbst auswählen, entsprechend vielfältig waren sie auch: Von einem Bericht über die vertrocknete Klassenpflanze bis zum (fiktiven) Dritten Weltkrieg war alles dabei. Anschließend haben wir versucht, den Verfassern Tipps zu geben, wie sie ihre Artikel verbessern können – dabei waren die Ergebnisse für den ersten Versuch schon gar nicht schlecht.

Sterben Leser aus?

Lesetyp-Umfrage an der Rhönschule Gersfeld

In der letzten Zeit haben die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10Rb unter der Leitung von Herr Schüler eine klassenübergreifende Umfrage zu verschiedenen Lesetypen durchgeführt. Dieser Test hat ergeben, dass immer weniger Jugendliche zu Büchern und Zeitungen greifen. Die meisten Schüler sind längst zu den digitalen Medien übergegangen, somit ist mit 36,38% der „Online-Leser“ der klare Sieger unter den verschiedenen Lesetypen. Tatsächlich sind nur 6,45% der 372 Befragten wahre Leseratten, während knapp die Hälfte gar nicht oder nur unregelmäßig liest. Nur sehr wenige der Schüler achten auf einen lehrreichen Textinhalt, den meisten geht es her um Unterhaltung. 
Fazit: Die Leser selbst sterben nicht aus, sie steigen bloß auf modernere Medienformate um.

(Isabel Monreal, Anna Gutmann, Nina Lenhard, Sissi Hoffmann / Klasse 10Rb)